Mach ma‘ Pause, sweetie: Gönn dir ’ne Schnecke!

Oh ja, es gibt sie, diese Momente, die so gechillt sind, dass man sich einfach nur auf den Boden legen und in den Himmel schauen will, in denen man nur mehr das Meeresrauschen vermisst, das man aber irgendwie immer bei sich trägt, in denen man in der einen Hand einen Coffee hält… – und in der anderen eine Apfel-Nuss-Schnecke. *seufz*, diese Momente, die sind perfekt.

Für die Apfel-Nuss-Schnecke:

  • 1/2 Würfel Hefe
  • 150 ml lauwarme Milch (Auch Soja oder Hafer)
  • 400 g Mehl
  • 50 ml Sonnenblumenöl (auch Rapsöl)
  • 1 EL Honig (auch brauner Zucker)
  • 2 Äpfel
  • 1 Packung geriebene Nüsse
  • Saft von einer Zitrone
  • Zimt
  • Zucker
  • Marmelade (Marille, Feige, .. nach Bedarf)

Zuerst einmal die Hefe in der Milch auflösen, gut verrühren. Alle Zutaten für den Teig (bis zu den Äpfeln) miteinander verrühren, verkneten – natürlich könnt ihr das mit dem Rührer machen, ich finde einfach, Backen ist Arbeit für die Hände, also lasst sie auch was machen. Den Teig kneten, bis er geschmeidig ist.

Für die Füllung wären die Äpfel gerieben und mit den Nüssen vermischt, dazu nach Bedarf Zitronensaft, Zimt und Zucker hinzufügen.

Den Teig nun auf der Arbeitsfläche ausrollen, mit der Masse bestreichen und einrollen. Von der Rolle nun fingerdicke Scheiben abschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Schnecken nun eine halbe Stunde gehen lassen – am besten an einem warmen Ort. Dann bei 190 Grad in etwa 20 Minuten goldbraun backen.

ca. 4 Esslöffel Marmelade (ich bevorzuge Feige) mit ein wenig Wasser kurz aufkochen lassen. Die noch warmen Schnecken damit bestreichen!

Kleiner Tipp: Diese Schnecken lassen sich auch vegan herstellen, in dem ihr Hafermilch verwendet. Und: Ausgezeichnet schmecken sie auch, wenn ihr sie einfriert und zum Frühstück auftaut. Voilá!